Artikel
0 Kommentare

Radmomente beim Radmonument „Lüttich-Bastonge-Lüttich“

Lüttich-Bastonge-Lüttich, eines der Radsport Monumente, auch „La Doyenne“ genannt ist das älteste noch ausgetragene Eintagesrennen. Seit 1892 kämpfen sich die Radprofis durch die wunderschöne Landschaft der wallonischen Ardennen.

„Lüttich-Bastonge-Lüttich Challenge“

Hobbyfahrer und Fahrerinnen können bereits einen Tag vor den Profis auf der nahezu identischen Strecke belgischen Radsport erleben. Das Ganze, ist aufgrund der nicht gesperrten Straßen als RTF und nicht als Rennen zu verstehen, aber das macht es keineswegs schlecht.

Auf dem Plan stehen bekannte Anstiege wie „Côte de Stockeu“ oder „Côte de la Redoute“. Insgesamt findet man nur 11 so genannte „Hellinge“, doch eigentlich geht es ständig auf und ab. Am Ende kommt man auf der 255 Kilometer langen Strecke auf 4200 Höhenmeter.

Die so genannte „Lüttich-Bastonge-Lüttich Challenge“, das war auch für meine Kumpels und mich das Ziel. Radmomente beim Radmonument „Lüttich-Bastonge-Lüttich“ was passte denn besser? Noch vor Corona hatten wir uns entschieden, „La Doyenne“ das müssen wir mal unter die Reifen nehmen und uns für 2020 angemeldet. Dann kam Corona dazwischen aber am vergangenen Wochenende war es endlich so weit, es ging nach Belgien.

Vorspiel

Autobahnschild "Lüttich" (Liége), Anfahrt zu Lüttich-Bastonge-Lüttich

„Banneux“ der Startort für die Hobbyfahrer ist keine 1,5 Stunden von Düsseldorf entfernt. Wir entschieden uns trotzdem ein Tag vorher anzureisen um für den Start am Samstag um 6:30 Uhr nicht mitten in der Nacht aufstehen zu müssen – man wird ja nicht jünger.

Auf dem 8 Kilometer Weg von der Ferienwohnung in Theux zur Startnummernausgabe gewannen wir schon mal einen Eindruck von der Landschaft und den Straßen… ein ständiges Hoch und Runter bringt es auf der kurzen Strecke auf über 200 Höhenmeter: Willkommen in „Belgien“

Zurück in der Ferienwohnung, ging es noch mit Alex und Ricardo eine Runde aufs Rad, die Beine warm fahren. Großartige Landschaft bei bestem Wetter und der letzten Sonne. Traumhaft!

Während wir die Landschaft genossen, erholte sich Stefan in der Badewanne. Er kam von seiner 5-tägigen BE-NE-LUX Tour mit über 800 Kilometern in den Beinen schon leicht warmgefahren in Belgien an.

Hennig kam passend zum Abendessen in der Ferienwohnung an. Wir aßen etwas, machten die Räder fertig, legten alles bereit und ließen den Abend gemütlich ausklingen. Und zack war der nächste Tag! „in 4 Stunden und 17 Minuten klingelt der Wecker“ na dann gute Nacht!

Lifeisaride "LiAR" Leopard Trikot meets Leffe Bier, Warm-Up Lüttich-Bastonge-Lüttich
LiAR… life is a ride… life is a leffe!

Hauptgang

Die Nacht war kurz und keiner war so wirklich froh jetzt aufs Rad zu dürfen aber nach Kaffee und einer Kleinigkeit zum Frühstück zwang sich die Gruppe gegenseitig (das können wir am besten). Jetzt also die gleiche Strecke zum Start wie gestern nur auf dem Rad. Motivation machte sich breit und es rollte sich ganz gut. Alex preschte vor, Hennig war noch an seiner Weste beschäftigt und so sprengte sich die Gruppe schon vor dem Start. Am Start mussten wir zur Strafe in der Kälte auf Hennig warten, der wie wir in dem Moment festelllten, auch der einzige war, der gestern nicht schon Bekanntschaft mit dem Startbereich gemacht hat.

Um 06:42 Uhr ging es auf die Strecke. Die Sonne stieg so langsam über die Hügel und das Feld rollte in Richtung Süden. Bis Bastonge wollten wir nicht übertreiben, schließlich wartet ein Großteil der Hellinge erst dahinter. Unser kleines Team rollte gut zusammen, die Fahrweise des Felds war etwas gewöhnungsbedürftig, bergauf wurde man überholt und die gleichen Leute bremsten dann aber nahezu ab, wenn der Anstieg geschafft war. Unser Moment draufzuhalten und sich für den Anstieg zu belohnen.

Der erste Verpflegungspunkt kam bereits nach 33 Kilometer. Wir gönnten uns eine Kleinigkeit und bevor wir ins Plaudern verfielen, machte Henning Druck und es ging weiter. Gut so! In Beffe, nach etwa 50 Kilometern, lag ein Radfahrer auf dem Boden am Streckenrand, vermutlich ein Epileptischer Schock, wir stiegen von den Rädern guckten ob wir den zwei weiteren bereits zur Hilfe eilenden Radfahrern helfen konnten. Externe Hilfe zu rufen war ein großer Akt. Weder der Notruf noch die Organisation sprach englisch und die Französischkenntnisse auf unserer Seite reichten auch nicht aus. Erst zwei Handwerker die zufällig mit dem Autovorbei kamen konnten weiterhelfen.  Als der Radfahrer wieder zu sich kam und die Hilfe verständigt war stiegen wir etwas mitgenommen auf die Räder und ließen ihn mit den 2 anderen Radfahrern wieder alleine. Spätestens jetzt waren alle wach.

Nach gut 3 Stunden Fahrzeit waren wir in Bastogne, 30er Schnitt. Überraschend flott, auch wenn ich das Gefühl hatte die richtigen Beine liegen noch in der Wohnung und schlafen. Alex wartete bereits, er hatte den Unfall nicht mitbekommen da er vorher schon etwas Vorsprung hatte. Wieder hieß es neu verpflegen, wieder mahnte Hennig zur Weiterfahrt. Wieder hatte er recht, war es doch bitter kalt dort im Wind rum zu stehen.

Unterwegs sieht man neben der traumhaften Landschaft immer wieder zwei drei Autos die hinter Gruppen aus 10 bis 20 Rädern hängen und sehr geduldig warten bis der Anstieg vorbei ist um dann die Gruppe zu überholen. Manches mal aber auch nicht, weil bergab das Rennrad dann doch schneller ist.

2 von 11 Hellinge hatten wir geschafft, 1300 von 4200 Höhenmetern. Irgendwann hatten wir Alex verloren aber das gute an Lüttich-Bastonge-Lüttich ist, an jedem Verpflegungspunkt kann man sich wieder zusammenfinden. So auch am 3. Punkt in Gouvy bei Kilometer 120. Hier gab es sogar Nudeln! Großartig! Die Pause hier wurde etwas länger, Alex war aufgebraucht, ich hatte meine Beine immer noch nicht gefunden und die Idee abzukürzen fand ich direkt hervorragend. So trennten wir uns von Ricardo, Stefan und Henning. Gönnten uns noch eine Waffel und machten uns dann zu zweit auf den Weg. Motiviert bis in die Haarspitzen, dass wir ja quasi schon zu Hause sind.

Wir folgten weiter der offiziellen Route und gönnten uns noch 4 Hellinge unter anderem den Côte de Stockeu (1km, 12,6% Steigung, max. 24%) an dessen Gipfel sich ein Denkmal zu Ehren von Eddy Merckx befindet. Mit 5 Siegen ist er der Rennfahrer, der Lüttich-Bastonge-Lüttich am häufigsten gewonnen hat. Im folgt u.a. Alejandro Valverde mit 4 Siegen und Fred De Bruyne  mit 3 Siegen. Nach der Abfahrt folgte unser letzter Verpflegungspunkt. Zeit für eine Waffel! Bei Kilometer 180 wichen wir von der Route ab, Spa…rten uns so den Anstieg „Côte du Rosier (4,6km, 5,6%, max. 19%)“ zwischen Francorchamps und Spa. Dafür ging es direkt durch Spa, allerdings nur durch und nicht „ins“ Spa. In Spa stießen wir wieder auf die original Strecke bogen aber gleich wieder ab und kehrten der Strecke gänzlich den Rücken. Unser Lüttich-Bastonge-Lüttich war somit schon nach 200,4 Kilometern und 3300 Höhenmetern in Theux zu Ende.

Nachspiel

Während die anderen noch heldenhaft die Strecke zu Ende fuhren und sich noch mal 1000 Höhenmeter auf 55 Kilometer gaben, erholten wir uns schon von der Tour. Frisch geduscht und verpflegt empfingen wir dann die anderen drei, knappe zwei Stunden später. Gemeinsam ging es dann noch zu Pizza und Pasta nach Theux. Bevor wir den Abend auf dem Sofa bei belgischem Bier ausklingen ließen.

Nackte Zahlen

  • 1 . DNF
  • 200,4 Kilometer
  • 3327 Höhenmeter
  • 7:42:09 Bewegungszeit
  • 9:19:19 Gesamtzeit
  • 26,0 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit
  • 217 Watt gewichtete Leistung
  • 5.071 Kcal

Fietselfstedentocht 2020 Corona Edition
Artikel
0 Kommentare

Fietselfstedentocht 2020 – Corona Edition

Am Pfingstmontag ist ganz Friesland auf dem Rad und fährt durch die Fietselfstedentocht durch die 11 friesischen Städte Bolsward, Harlingen, Franeker, Dokkum, Leeuwarden, Sneek, Ijlst, Sloten, Stavoren, Hindeloopen und Workum.

Fietselfstedentocht Route

Ursprung dieser Rundfahrt ist das 1909 zum ersten Mal ausgetragene n Natureis-Langstreckenrennen im Eisschnelllauf durch Friesland, die Elfstedentocht.

Mit 15.000 Startern verschiedenster Art von gemütlich bis flott, von jung bis alt, alleine oder im Tandem, in Spandex oder Flipflops eigentlich immer ein Garant für riesig Spaß auf dem Rad und an der Strecke.

Fietselfstedentocht ohne Corona sieht es so aus
So sieht es ohne Corona aus

Eigentlich, dieses Jahr wurde die Veranstaltung aufgrund des Corona Virus abgesagt. Nun ist es aber schon Tradition das wir Pfingsten bei der Familie in Friesland sind und ich „mal kurz“ ne Runde mit dem Rad drehe und alte Tradition brechen, soll man nicht. So ging es Pfingsten mit dem Rad im Gepäck nach Friesland.

Das kleine Schwarze war zum Wellness beim Radsportladen meines Vertrauens. So kam das Winterrad zum Einsatz. Gut wenn man mehrere Räder zur Auswahl hat.

Da ich befürchtete das mehrere auf die Idee kommen die Fietselfstedentocht selbstorganisiert zu fahren, entschied ich mich Sonntag anstatt Montag zu fahren – passte auch privat besser ;-). Der Blick auf den Wind sagte Nord/Nord Ost mit 15-25kmh an, also Standard Route und die letzten 60 Kilometer Gegenwind oder verkehrt herum und die letzten 40 Kilometer Rückenwind? Bei geplanten 235 Kilometern entschied ich mich für den Rückenwind zum Abschluss.

Um 5:45 ging es los, etwas später als geplant aber dafür mit Kaffee und Frühstücksbrot von der lieben Frau. Los ging es nicht wie üblich in Bolsward, sondern in Franeker, ersparte die Anreise. Von Franeker ging es nach Harlingen und weiter nach Bolsward. Quasi auf den Spuren gern gefahrener „Hausrunden“.

Nach einer Stunde erreichte ich Bolsward, es war wie leergefegt, wie ausgestorben. Aber viele der gelben „Fietselfstedentocht“ Fahnen schmückten die Stadt und so fühlte es sich wenigstens etwas nach richtiger Fietselfstedentocht an.

Ich ließ Bolsward zügig hinter mir, wie zuvor kein Stempeln, kein Anstellen. Es ging weiter nach Süden über Workum bis nach Hindeloopen ans Ijsselmeer. Immer mal wieder kamen mir Grüppchen entgegen, mal 6, mal 10 aber auch ein zwei größere. Vielleicht die gleiche Idee wie ich gehabt? Ich folgte weiter einsam der Route, verkehrt herum wollte wohl keiner fahren. Einsam aber gut gelaunt ging es durch die schöne Landschaft, ich hatte das Gefühl man nimmt mehr wahr als wenn man „normal“ auf Fietselfstedentocht geht. In Oudemirdum drehte ich dem Ijsselmeer wieder den Rücken zu und es wurde waldig. Ich passierte das Waldgebiet „Starnumanbossen“ und gleizeitig mit 4m über Normalnull, den höchsten Punkt der Tour.

Nach kurzer Pause in Sloten ging es über Ijst und Sneek zurück nach Bolsward. Hier ist quasi die Mitte der wie eine Acht gezeichnete Route. Start, Halbzeit und Ziel sind normalerweise in Bolsward. Für mich war in Bolsward der Jumbo Supermarkt. 12 Minuten zu früh um 9:48 stand ich vor der Tür. Zwangspause bis der Supermarkt öffnete, dann schnell im mir unbekannten und somit völlig unübersichtlichen Jumbo alle Gänge dreimal nach was essbarem abgrasen zur Kasse und raus. 200g Erdnüsse, Wasser, Cola, Stropwaffeln und Smoothie einverleiben, den Rest verstauen und zack 10:32 Uhr also hopp hopp weiter geht’s es warten noch 114 von 235 Kilometern.

Mittlerweile saßen im Zentrum von Bolsward hier und da ein paar Fahrer, aßen was oder machten eine Pause. Von Bolsward ging es in nördlicher Richtung auf nach Leeuwarden. Wie vermutet kam nun der Teil mit dem Gegenwind. Irgendwie fahre ich das Stück Bolsward – Leeuwarden immer mit Gegenwind. Mein Schwiegervater verriet mir nach der Tour, man nennt diesen Abschnitt wohl liebevoll „Hölle des Nordens„. Aber vielleicht sind es auch die Beine nicht der Wind die mich fluchen lassen.

Jammern nützt nix sind ja nur knapp 80km bis zum Rückenwind. Was mir bei der üblichen Fietselfstedentocht mit den anderen 15.000 Leuten nie aufgefallen ist, die Routen Führung nach Leeuwarden ist recht verknotet. Hätte man einfacher haben können. Nach 160 Kilometern war Leeuwarden trotzdem erreicht. Ne Banane on the bike und weiter den Kopf in den Wind. Was ich auf dem Rad nicht wusste nur es waren nur noch 24 Kilometer im Wind. Nach 184 Kilometern von 235 war ich in Dokkum.

Die große Freude den Dreckswind hinter mir gelassen zu haben und Gewissheit der 30er Schnitt ist sicher, beflügelt mich und als ab Holwerd der Wind dann auch von hinten schob konnte ich noch mal letzte Reserven ins Pedal drücken. So flog ich die letzten 40 Kilometer mit einem 36er Schnitt nach Hause.

Fietselfstedentocht geschafft!

Nach 7:40 Fahrzeit war meine 4. Fietselfstedentocht im Sack. Mit Pause war ich 8:44 unterwegs. Keine Stempelkaart, kein einziger Stempel, keine Medaille aber mich erwartete leckerer Kochen. Perfekt!

Fietselfstedentocht der Kuchen danach

Was war das ein Tag. Froh mich entschlossen zu haben die Fietselfstedentocht selbstorganisiert zu fahren und schon etwas stolz das Ding auf dem Winterrad, alleine mit nem Schnitt von 30,8kmh in den Asphalt gebrannt zu haben. Was wäre nur mit dem kleinen schwarzen möglich gewesen 😉

Artikel
0 Kommentare

Frühjahrs RTF Ratingen

Am letzten Sonntag stand die Saisoneröffnung in der Nachbarschaft an, der RSV Düsseldorf-Rath/Ratingen lud zur Frühjahrs RTF ein. Auf bis zu 111 Kilometer (alternativ Strecken 42 Kilometer und 71 Kilometer) ging es durch Ratingen, Düsseldorf, Meerbusch, Krefeld, Duisburg, Mühlheim und Essen. Nachdem sich unsere L’Etape du Tour Truppe aufgrund von Krankheit und privater Feierei auf Ricardo und mich reduziert hatte, trafen wir uns zu zweit bei bestem Sonnenschein um 9:30 im Düsseldorfer Norden. Ricardo kam in kurz/kurz – naja waren ja auch schon 6 Grad – ich in lang/lang inkl. Schal und warme Handschuhen. Zur Not noch die Windweste in der Trikottasche.

Von Treffpunkt waren es etwa 14 Kilometer bis zum Start der RTF. Perfekt zum warm fahren. Dort angekommen hieß es Startnummer holen und abgeht es… Wäre da nicht die lange, sehr lange Schlange gewesen. Also erstmal anstellen. Gott sei Dank wurde dann eine extra Schlage für Trimmfahrer (nicht organisierte Fahrer / ohne Wertungskarte) geöffnet und als wir herausgefunden hatten, das wir solche „Trimmfahrer“ sind, ging es dann doch recht flott.

Um 10:30 ging es auf die Strecke, zügig auf der Suche nach einer angenehmen Gruppe. Die erste Gruppe, die uns ins Tempo passte führten wir plötzlich aufgrund unklarer Streckenführung an und genau so plötzlich hatte ich die Gruppe zersägt – also Ricardo war noch da. Die nachfolgende Gruppe führten wir dann irgendwie schon wieder an und machten die Führungsarbeit bei 36km/h. Der Wechsel scheiterte da, trotz Platz machen und ausrollen auf 24km/h uns keiner überholen wollte. Nach dem ersten Kontrollpunkt erledigte sich das Thema, die „Verfolger“ machten, bis auf einen, eine Pause und wir fuhren zu dritt weiter. Mit einer Tempoverschärfung trafen wir recht zügig in Krefeld auf die nächste Truppe. 36km/h bestes Tempo. Wie der Zufall es so will trafen wir auf Irena und Alex, letzterer hatte eventuell überlegt mit uns zu Starten, war dann aber früher los. Auch mit von der Partie war das ein oder andere bekannte Gesicht aus den üblichen Veranstaltungen (SSR, RCTK, FRGD).

Es lief zügig, es wurde recht anständig gewechselt – Ricardo durfte gern mal vorne führen, aber das war glaube ich der Plan der Gruppe, damit er am Esel leidet… Wir blieben den Gruppetto treu und auch das Gruppetto blieb uns treu. In Essen schlug mir eine Bodenkante den Schlauch vorne durch. Ricardo sorgte fürs Beweisfoto und der Rest wartete – sehr sehr nett – am nur wenige Kilometer entfernten Kontrollpunkt. Nach dem die Panne flott behoben war, ging es zurück zur Gruppe. Mit aufgefüllter Trinkflasche und einem Nutellabrot auf die Hand ging es weiter, 40 Kilometer bis zum Ziel. Es wurde hügeliger und der Esel rückte näher, das Tempo war flott. Den Esel flogen Ricardo und Alex locker hoch (2:39/2:40), ich ging es moderat an (3:23), vielleicht doch am Anfang etwas überpaced (meine Kernkompetenz). Nach dem Esel kristallisierte sich durch Ampel und Baustellen Wirrwarr ein Dreier Grüppchen bestehend aus Alex, Ricardo und mir. Wir kreiselten nach belgischer Kunst ins Ziel, wo bei einem isotonischen Hopfengetränk noch Tachovergleich, Gruppenfoto und entspanntes Fachsimpeln auf dem Programm stand. Apropos Tachovergleich, am Ende sagen die harten Zahlen 137 Kilometer (inkl. An- und Abfahrt) rund 500 Höhenmeter in 4:16, macht ein 32er Schnitt. Zurück ging es bis nach Düsseldorf mit Ricardo, ich glaub wir durften an nahe zu jeder Ampel stoppen. Rote Welle deluxe! Aber insgesamt ein super Start in die „Saison“ bzw. das Frühjahr (fahr ja ganzjährig, scheiß auf Saison), gerne mehr davon!