Fietselfstedentocht 2020 Corona Edition
Artikel
0 Kommentare

Fietselfstedentocht 2020 – Corona Edition

Am Pfingstmontag ist ganz Friesland auf dem Rad und fährt durch die Fietselfstedentocht durch die 11 friesischen Städte Bolsward, Harlingen, Franeker, Dokkum, Leeuwarden, Sneek, Ijlst, Sloten, Stavoren, Hindeloopen und Workum.

Fietselfstedentocht Route

Ursprung dieser Rundfahrt ist das 1909 zum ersten Mal ausgetragene n Natureis-Langstreckenrennen im Eisschnelllauf durch Friesland, die Elfstedentocht.

Mit 15.000 Startern verschiedenster Art von gemütlich bis flott, von jung bis alt, alleine oder im Tandem, in Spandex oder Flipflops eigentlich immer ein Garant für riesig Spaß auf dem Rad und an der Strecke.

Fietselfstedentocht ohne Corona sieht es so aus
So sieht es ohne Corona aus

Eigentlich, dieses Jahr wurde die Veranstaltung aufgrund des Corona Virus abgesagt. Nun ist es aber schon Tradition das wir Pfingsten bei der Familie in Friesland sind und ich „mal kurz“ ne Runde mit dem Rad drehe und alte Tradition brechen, soll man nicht. So ging es Pfingsten mit dem Rad im Gepäck nach Friesland.

Das kleine Schwarze war zum Wellness beim Radsportladen meines Vertrauens. So kam das Winterrad zum Einsatz. Gut wenn man mehrere Räder zur Auswahl hat.

Da ich befürchtete das mehrere auf die Idee kommen die Fietselfstedentocht selbstorganisiert zu fahren, entschied ich mich Sonntag anstatt Montag zu fahren – passte auch privat besser ;-). Der Blick auf den Wind sagte Nord/Nord Ost mit 15-25kmh an, also Standard Route und die letzten 60 Kilometer Gegenwind oder verkehrt herum und die letzten 40 Kilometer Rückenwind? Bei geplanten 235 Kilometern entschied ich mich für den Rückenwind zum Abschluss.

Um 5:45 ging es los, etwas später als geplant aber dafür mit Kaffee und Frühstücksbrot von der lieben Frau. Los ging es nicht wie üblich in Bolsward, sondern in Franeker, ersparte die Anreise. Von Franeker ging es nach Harlingen und weiter nach Bolsward. Quasi auf den Spuren gern gefahrener „Hausrunden“.

Nach einer Stunde erreichte ich Bolsward, es war wie leergefegt, wie ausgestorben. Aber viele der gelben „Fietselfstedentocht“ Fahnen schmückten die Stadt und so fühlte es sich wenigstens etwas nach richtiger Fietselfstedentocht an.

Ich ließ Bolsward zügig hinter mir, wie zuvor kein Stempeln, kein Anstellen. Es ging weiter nach Süden über Workum bis nach Hindeloopen ans Ijsselmeer. Immer mal wieder kamen mir Grüppchen entgegen, mal 6, mal 10 aber auch ein zwei größere. Vielleicht die gleiche Idee wie ich gehabt? Ich folgte weiter einsam der Route, verkehrt herum wollte wohl keiner fahren. Einsam aber gut gelaunt ging es durch die schöne Landschaft, ich hatte das Gefühl man nimmt mehr wahr als wenn man „normal“ auf Fietselfstedentocht geht. In Oudemirdum drehte ich dem Ijsselmeer wieder den Rücken zu und es wurde waldig. Ich passierte das Waldgebiet „Starnumanbossen“ und gleizeitig mit 4m über Normalnull, den höchsten Punkt der Tour.

Nach kurzer Pause in Sloten ging es über Ijst und Sneek zurück nach Bolsward. Hier ist quasi die Mitte der wie eine Acht gezeichnete Route. Start, Halbzeit und Ziel sind normalerweise in Bolsward. Für mich war in Bolsward der Jumbo Supermarkt. 12 Minuten zu früh um 9:48 stand ich vor der Tür. Zwangspause bis der Supermarkt öffnete, dann schnell im mir unbekannten und somit völlig unübersichtlichen Jumbo alle Gänge dreimal nach was essbarem abgrasen zur Kasse und raus. 200g Erdnüsse, Wasser, Cola, Stropwaffeln und Smoothie einverleiben, den Rest verstauen und zack 10:32 Uhr also hopp hopp weiter geht’s es warten noch 114 von 235 Kilometern.

Mittlerweile saßen im Zentrum von Bolsward hier und da ein paar Fahrer, aßen was oder machten eine Pause. Von Bolsward ging es in nördlicher Richtung auf nach Leeuwarden. Wie vermutet kam nun der Teil mit dem Gegenwind. Irgendwie fahre ich das Stück Bolsward – Leeuwarden immer mit Gegenwind. Mein Schwiegervater verriet mir nach der Tour, man nennt diesen Abschnitt wohl liebevoll „Hölle des Nordens„. Aber vielleicht sind es auch die Beine nicht der Wind die mich fluchen lassen.

Jammern nützt nix sind ja nur knapp 80km bis zum Rückenwind. Was mir bei der üblichen Fietselfstedentocht mit den anderen 15.000 Leuten nie aufgefallen ist, die Routen Führung nach Leeuwarden ist recht verknotet. Hätte man einfacher haben können. Nach 160 Kilometern war Leeuwarden trotzdem erreicht. Ne Banane on the bike und weiter den Kopf in den Wind. Was ich auf dem Rad nicht wusste nur es waren nur noch 24 Kilometer im Wind. Nach 184 Kilometern von 235 war ich in Dokkum.

Die große Freude den Dreckswind hinter mir gelassen zu haben und Gewissheit der 30er Schnitt ist sicher, beflügelt mich und als ab Holwerd der Wind dann auch von hinten schob konnte ich noch mal letzte Reserven ins Pedal drücken. So flog ich die letzten 40 Kilometer mit einem 36er Schnitt nach Hause.

Fietselfstedentocht geschafft!

Nach 7:40 Fahrzeit war meine 4. Fietselfstedentocht im Sack. Mit Pause war ich 8:44 unterwegs. Keine Stempelkaart, kein einziger Stempel, keine Medaille aber mich erwartete leckerer Kochen. Perfekt!

Fietselfstedentocht der Kuchen danach

Was war das ein Tag. Froh mich entschlossen zu haben die Fietselfstedentocht selbstorganisiert zu fahren und schon etwas stolz das Ding auf dem Winterrad, alleine mit nem Schnitt von 30,8kmh in den Asphalt gebrannt zu haben. Was wäre nur mit dem kleinen schwarzen möglich gewesen 😉

Artikel
0 Kommentare

Frühjahrs RTF Ratingen

Am letzten Sonntag stand die Saisoneröffnung in der Nachbarschaft an, der RSV Düsseldorf-Rath/Ratingen lud zur Frühjahrs RTF ein. Auf bis zu 111 Kilometer (alternativ Strecken 42 Kilometer und 71 Kilometer) ging es durch Ratingen, Düsseldorf, Meerbusch, Krefeld, Duisburg, Mühlheim und Essen. Nachdem sich unsere L’Etape du Tour Truppe aufgrund von Krankheit und privater Feierei auf Ricardo und mich reduziert hatte, trafen wir uns zu zweit bei bestem Sonnenschein um 9:30 im Düsseldorfer Norden. Ricardo kam in kurz/kurz – naja waren ja auch schon 6 Grad – ich in lang/lang inkl. Schal und warme Handschuhen. Zur Not noch die Windweste in der Trikottasche.

Von Treffpunkt waren es etwa 14 Kilometer bis zum Start der RTF. Perfekt zum warm fahren. Dort angekommen hieß es Startnummer holen und abgeht es… Wäre da nicht die lange, sehr lange Schlange gewesen. Also erstmal anstellen. Gott sei Dank wurde dann eine extra Schlage für Trimmfahrer (nicht organisierte Fahrer / ohne Wertungskarte) geöffnet und als wir herausgefunden hatten, das wir solche „Trimmfahrer“ sind, ging es dann doch recht flott.

Um 10:30 ging es auf die Strecke, zügig auf der Suche nach einer angenehmen Gruppe. Die erste Gruppe, die uns ins Tempo passte führten wir plötzlich aufgrund unklarer Streckenführung an und genau so plötzlich hatte ich die Gruppe zersägt – also Ricardo war noch da. Die nachfolgende Gruppe führten wir dann irgendwie schon wieder an und machten die Führungsarbeit bei 36km/h. Der Wechsel scheiterte da, trotz Platz machen und ausrollen auf 24km/h uns keiner überholen wollte. Nach dem ersten Kontrollpunkt erledigte sich das Thema, die „Verfolger“ machten, bis auf einen, eine Pause und wir fuhren zu dritt weiter. Mit einer Tempoverschärfung trafen wir recht zügig in Krefeld auf die nächste Truppe. 36km/h bestes Tempo. Wie der Zufall es so will trafen wir auf Irena und Alex, letzterer hatte eventuell überlegt mit uns zu Starten, war dann aber früher los. Auch mit von der Partie war das ein oder andere bekannte Gesicht aus den üblichen Veranstaltungen (SSR, RCTK, FRGD).

Es lief zügig, es wurde recht anständig gewechselt – Ricardo durfte gern mal vorne führen, aber das war glaube ich der Plan der Gruppe, damit er am Esel leidet… Wir blieben den Gruppetto treu und auch das Gruppetto blieb uns treu. In Essen schlug mir eine Bodenkante den Schlauch vorne durch. Ricardo sorgte fürs Beweisfoto und der Rest wartete – sehr sehr nett – am nur wenige Kilometer entfernten Kontrollpunkt. Nach dem die Panne flott behoben war, ging es zurück zur Gruppe. Mit aufgefüllter Trinkflasche und einem Nutellabrot auf die Hand ging es weiter, 40 Kilometer bis zum Ziel. Es wurde hügeliger und der Esel rückte näher, das Tempo war flott. Den Esel flogen Ricardo und Alex locker hoch (2:39/2:40), ich ging es moderat an (3:23), vielleicht doch am Anfang etwas überpaced (meine Kernkompetenz). Nach dem Esel kristallisierte sich durch Ampel und Baustellen Wirrwarr ein Dreier Grüppchen bestehend aus Alex, Ricardo und mir. Wir kreiselten nach belgischer Kunst ins Ziel, wo bei einem isotonischen Hopfengetränk noch Tachovergleich, Gruppenfoto und entspanntes Fachsimpeln auf dem Programm stand. Apropos Tachovergleich, am Ende sagen die harten Zahlen 137 Kilometer (inkl. An- und Abfahrt) rund 500 Höhenmeter in 4:16, macht ein 32er Schnitt. Zurück ging es bis nach Düsseldorf mit Ricardo, ich glaub wir durften an nahe zu jeder Ampel stoppen. Rote Welle deluxe! Aber insgesamt ein super Start in die „Saison“ bzw. das Frühjahr (fahr ja ganzjährig, scheiß auf Saison), gerne mehr davon!